Home Navigationspfeil Wasser allgemein und anderswo

Grundwasserstände in Deutschland sinken dramatisch

Klimaänderung: in Bayern - und mit Sicherheit nicht nur hier - ist besonders das Tiefengrundwasser in einer Tiefe von unterhalb hundert Metern dramatisch betroffen. Es sollte für kommende Generationen vorgehalten werden. Tiefengrundwasser erneuert sich so langsam, dass es meist viele Jahrhunderte alt ist - SZ, 4.9.2018.
Und trotzdem wird weiterhin das geklärte Abwasser über die Flüsse unwiederbringlich ins Meer geleitet, anstatt es in der Landschaft versickern zu lassen. Im Video über den Zwangsanschluss an das zentrale Abwasserkanalsystem in Brandenburg wird der Sachverhalt Austrocknung der Landschaft erläutert - Video, Überfall auf Bürgermeisterin Doris Groger, Briesensee 2007

Griechenland - Stand der Privatisierung

Giorgos Archontopoulos, Chef der Gewerkschaft der Wasserbetriebe in Thessaloniki EYATH: 5.10.2018

Nestle first

Vittel - Das Geschäft mit dem Durst
Im Untergrund der französischen Stadt Vittel nehmen die Wasservorräte ab. Weil Nestle hier weiter seine bekannte Marke abfüllen will, sollen die Einwohner Vittels künftig über eine Rohrleitung versorgt werden, die Wasser aus 20 oder 30 km Entfernung heranschafft - was den Wasserpreis beträchtlich erhöht - tagesschau, 27.8.2018 .


Wasserknappheit in Israel. Israel hat mit der schlimmsten Dürre seit Beginn der Wetteraufzeichnungen in Palästina vor 98 Jahren zu kämpfen - SZ, 26.6.2018

Illisu-Staudamm: Im Irak wird das Wasser knapp. Verantwortlich hierür sind vor allem die Nachbarländer Türkei und Iran mit ihren zahlreichen Staudammprojekten - TAZ, 27.8.2018

Kali-Abbau in Hessen und Thüringen

Da sind die weithin sichtbaren gigantischen Abraumhalden, aus denen nach jedem Regenguss Tausende Liter salzige Brühe auslaufen. Da sind Millionen Tonnen salzhaltiger Abwässer, die K+S seit Jahrzehnten in die Werra einleitet. Da sind weitere Millionen Tonnen Salzbrühe, die das Unternehmen Jahr für Jahr in tiefere Gesteinsformationen presst - TAZ, 16.5.2018

Nestle und das weltweit größte Aquifer

Weltwasserforum 2018: Mit Hilfe von Thinktanks und internationalen Orgaisationen wie UN, Weltbank, WHO und Nato soll der Zugriff auf's Trinkwasser weltweit - auch über öffentlich-private 'Partnerschaften' - kommerzialisiert werden. Nestle ist dabei, sich mit Hilfe des korrupten Staatschefs Temer den Zugriff auf das weltweit größte Aquifer in Braslilien zu sichern - Nachdenkseiten, 30.3.2018

Wasser zu lukrativ

Kanton Zürich will Teile der Wasserversorgung privatisieren - blick.ch, 5.1.2018

Wassernot im Iran

Wird das Land unbewohnbar? - SZ, 5.1.2018

Palästina - ewiger Kampf ums Wasser
.
Interview mit dem Hydrogeologen Clemens Messerschmid, der seit 20 Jahren in den von Israel besetzen Gebieten Palästinas, Gazastreifen und Westjordanland gegen die Wasserknappheit versucht zu anzukämpfen.
"Das Wasser, das auf mein Haus fällt, gehört nicht mir. Um Wasser in einer Zisterne auf meinem Hausdach zu sammeln, brauche ich eine Genehmigung von Israel."

Spanien und Portugal trocknen immer weiter aus

Im Herbst und Winter müsste es auf der Iberischen Halbinsel regnen. Aber das begehrte Nass bleibt aus. Zwei Drittel des Landes leiden unter Wasserknappheit. Die Folge: leere Stauseen und Waldbrände. In den ersten drei Quartalen fielen 106.000 Hektar den Flammen zum Opfer. Im benachbarten Portugal waren es dreimal so viele - TAZ, 24.11.2017

München ist eine 'Blue Community'

Außer München sind Berlin und Bern 'Blue Communities'. Was ist eine Blue Community? -

. Die 4 Prinzipien der 'Blue Community':

● Anerkennung des Wassers als Menschenrecht
● Wasserdienstleistungen bleiben in öffentlicher Hand
● Leitungswasser anstelle von Flaschenwasser
● öffentliche Partnerschaft mit internationalen Partnern

Letzter Sommer in Hasankeyf

Im kommenden Jahr wird voraussichtlich eine der ältesten menschlichen Siedlungen der Welt im Ilisu-Staudamm versinken - TAZ, 26.9.2017. Bedrohtes Menschheitserbe - Junge Welt, 21.5.2016 -

München - 'Mineralwasser für alle'

Weil der Nitratgehalt im Münchener Wasser anstieg, kamen die Wasserwerker 1992 auf die Idee, Bio-Landwirtschaft zu fördern. Dank Umstellhilfen ist Nitrat im Wasser, anders als in vielen Orten Deutschlands, in München kein Thema mehr - SZ, 9.10.2017. Vorbildlich: Münchner Bürger*innen haben das Recht, einmal im Jahr Ihr Leitungswasser untersuchen zu lassen.

München darf Wasserversorgung nicht privatisieren

Der schon 100 Jahre alte Vertrag für den Bezug von sauberem Wasser aus dem Mangfalltal schließt eine Privatisierung aus. Welch großartige Weitsicht der damaligen Vertragspartner! - SZ, 21.9.2017.

Empört Euch!
Wasser soll Spekulationsobjekt werden !

Griechenlands Wasser zu haben

Eigentlich schließt die EU die Privatisierung der Wasserversorgung aus. Doch in Athen regieren die Gläubiger. Investoren dürfen jetzt zuschlagen - TAZ, 20.7.2017.

Der Tajo wird geplündert

Wasserumleitungen in Spanien. Der längste Fluss der Halbinsel ist von Wassermangel bedroht. Sein Wasser fließt in die Mittelmeerregion Murcia, wo riesige Felder mit Zitrusfrüchten und Gewächshäuser mit Gemüse für ganz Europa bewässert werden - mit allen Konsequenzen für die Trinkwasserversorgung großer Regionen - TAZ, 29.5.2017

Größte Uranmine Europa's

Der EURATOM-Vertrag macht's möglich: bis Ende 2018 soll im extrem wasserarmen Spanien - innnerhalb des Naturschutznetzes Natura 2000 - Europa's größte offene Uranmine in Betrieb gehen. 2000 Steineichen - 200-600 Jahre alt - sind gefällt. 15 kg Arsen, 120 kg Nickel, 300 kg Zinn, 50 kg Chrom - alles Extremgifte - dürfen pro Jahr in den Yeltes geleitet werden. Der Fluss versorgt letztendlich die 2.- größte Stadt Portugals, Porto, mit Trinkwasser - TAZ, 17.6.2017

Letzter großer Wildfluss Europas darf wild bleiben

Verfassungsgericht in Albanien untersagt Staudamm-Bau - TAZ, 5.5.2017. Von den Pindusbergen in Griechenland fließt die Vjosa 270 Kilometer ungestört und völlig unverbaut durch unzugängliche Schluchten und Abschnitte mit riesigen Schotterbänken und Inseln hin zur Adria.
Mehr interessante Informationen und wunderschöne Fotos zu Europa's wildem Juwel - Link

Tübingen - Angriff auf lokale Wasserversorgung

"Wir meinen, dass ein Reservebrunnen wichtig ist, da die Trinkwasserversorgung auf vielen Beinen stehen muss", so Stadtrat (AL/Grüne) Bruno Gebhart. Die Bodenseewasserversorgung könne niemand garantieren; man könne mögliche Risiken wie ein Erdbeben oder einen Giftanschlag oder auch die Folgen des Klimawandels nicht einfach ausschließen - tagblatt.de, 17.4.2017

Nährstoffreiches Abwasser

'Spinat aus der Kläranlage': Endlich ist das nährstoffreiche Abwasser ein Thema. Leider nur als Forschungsprojekt, in dem untersucht wird, ob man Gemüse statt in Trinkwasser auch in gereinigtem Abwasser ziehen kann - SZ, 6.3.2017

► Mehr als 1400 Ackergifte im Einsatz. Das Umweltbundesamt hat nach eigener Aussage keinen Zugriff auf wichtige Informationen. Pestizideinsatz der Bauern unterliegt so gut wie keiner Kontrolle - SZ, 24.3.2017

Tiefste Tiefsee schwer schadstoffbelastet - n-tv, 17.2.2017

Bund will Jeetzel bei Hitzacker verkaufen

Meine Stadt - mein Fluss - ZEIT.online, 14.3.2017. Widerstand zeigt Erfolg - NDR, 28.9.2017

Maori-Fluss erhält Rechte als Person

Neuseeland: Einzigartiges Gesetz sichert in Neuseeland einem Wasserlauf Rechte zu – Rechtsbeistand inklusive - geo, 16.3.2017

Protest ist kein Verbrechen!

Die Einführung von Wassergebühren in der Republik Irland - als erster Schritt in Richtung Privatisierung – wurde gestoppt. Es gab eine große Widerstandsbewegung, bei der es auch zu einer Sitzblockade kam, um der zuständigen Ministerin den Weg zu versperren. 20 Aktivisten, die sich daran beteiligt hatten, sollen nun verurteilt werden. Ein 17jähriger Schüler wurde bereits verurteilt. Es gibt jetzt den Aufruf zu einer internationalen Solidaritätskampagne - Info, mit Protestbrief

Lob des Regenwurms. Die wirbellosen Tiere können Ernten verbessern und Hochwassergefahr mindern - TAZ,4.1.2017

Kali & Salz darf weitermachen: Salzwasser verpressen und in die Werra leiten - TAZ, 23.12.2016

Recht auf Wasser in slowenischer Verfassung

Slowenien ist das erste europäische Land, das das Recht auf Wasser in seine Verfassung aufnimmt: „Wasserressourcen sind öffentliches Gut, das vom Staat verwaltet wird..". Die Vereinten Nationen bestätigten 2010 das Menschenrecht auf Wasser und sanitäre Grundversorgung. Aber in Europa sind immer noch Tausende Haushalte ohne Wasser, weil sie nicht in der Lage sind, ihre Rechnungen zu zahlen, und in vielen Ländern ist die Wasserwirtschaft noch privatisiert. Und Griechenland wird von der Troika aktuell gezwungen, die Trinkwasserversorgung in Athen und Thessaloniki zu privatisieren !! - bluesafety.com, 21.11.2016

Klinken ohne Kläranlagen. 'Wenn Patienten Pipi machen' - StZ, 9.10.2016

Wasser aus heimischen Quellen. Sechs Gemeinden im Backnanger Raum wollen ihre Trinkwasserversorgung lokal organisieren - StZ, 14.10.2016.

Véolia, Suez, Troika & co.:
Film über die Privatisierung der griechischen Wasserversorgung



Eldorado für Superkeime
Im Abwasser indischer Pharmafirmen haben Mikrobiologen antibiotikaresistente Bakterien gefunden. Die Keime gedeihen, weil Medikamentenreste in die Umwelt gelangen. Ein Hersteller arbeitet mit deutschen Krankenkassen - SZ, 19.10.2016

Nitrat und andere Stoffe bedrohen Trinkwasser

Zeitbombe im Trinkwasser - ZDF 7/2015


Ilisu-Staudamm

Das antike Hasankeyf in der Türkei soll dem Ilisu-Staudamm geopfert werden - gfbv, 7.9.2006

Mit Regenwasser lässt sich täglich bis zu 50 Liter pro Person an kostbarem Trinkwasser sparen" - Kontext, 18.5.2016

Nach dem Wasserhaushaltsgesetz

müssen Kommunen sich möglichst über eine eigene oder über eine ortsnahe Wasserversorgung versorgen. Garmisch-Partenkirchen will einige Gemeinden von 2026 an nicht mehr beliefern - SZ, 18.5.2016

Rekommunalisierung der Wasserversorgung weltweit

180 Fälle bis 2014, in 35 Ländern. Davon 136 in Ländern mit hohen Einkommen und 44 in Ländern mit niederem Einkommen. Übersicht - PSIRU


Rekommunalisierung der Berliner Wasserversorgung

Zur Website des Berliner Wassertischs, Muskauer Straße - ► Link
Berliner Wassertisch: „Der Vertrag des Grauens",
Die Schein-Rekommunalisierung




"Das Beispiel Teilprivatisierung der Berliner Wasserbetriebe
und was wir daraus lernen
"

VORTRAG von Rainer Heinrich, Berliner Wassertisch, Muskauer Straße
anlässlich des von der Allianz der öffentlichen Wasserwirtschaft (AöW) e.V. organisierten Symposiums am 17. Januar 2014: Das Menschenrecht auf Zugang zu sauberem Trinkwasser und sanitärer Grundversorgung umsetzen!

Anthropogene Beeinflussungsgrößen des Wasserhaushaltes

Monschau als Gebiet der Trinkwasserbevorratung - Bernhard A. Maron, März 1997